Ortsbeiratssitzung am 09.03.2022


Unsere Tagesordnung für die Ortsbeiratssitzung am 09.03.2022 um 20:00 Uhr im DGH Hombressen

  1. Begrüßung durch die Ortsvorsteherin
  2. Beschluss des Protokolls der letzten Sitzung vom 06.10.2021
  3. Ortsgericht Hombressen
  4. Rückblick Ortsbegehung zum Thema Hochwasserschutz
    1. Bericht Überschwemmungssituation Hombressen
    2. Renaturierungsmaßnahme Mühlstädter Teich
    3. Fazit und Ausblick weiteres Vorgehen zum Hochwasserschutz
  5. Status 750-Jahr-Feier
  6. Leerstandsmanagement Hombressen
  7. Windkraft an der Friedenseiche
  8. Verschiedenes
  9. Mitteilungen

Euer Ortsbeirat Hombressen!

Hochwasserschutz in Hombressen! Wie könnte unser Dorf betroffen sein?


Nach den schlimmen Flutereignissen im Südwesten Deutschlands ist die Gefahr durch Hochwasser und mögliche Schutzmaßnahmen nicht nur medial sehr präsent, sondern auch in Ortschaften mit Fließgewässern ein aktuelles Thema. Auch wir vom Ortsbeirat haben uns dieses wichtige Thema auf die Agenda geschrieben. Gemeinsam mit dem Bauamt Hofgeismar und einem Fachingineur eines externen Planungsbüros haben wir deshalb am 29.01.2022 eine Orts-„begehung“ unter der o.g. Themenstellung veranstaltet. Alle wichtigen Infos, die wir dort erhalten haben, könnt Ihr in diesem Bericht nachlesen.

Grundlage: Überflutungssimulation im Auftrag der Stadt Hofgeismar für das Ortsgebiet Hombressen

Bereits in den 1990er Jahren startete das Hochwasserkonzept an der Lempe. Zusätzlich hat die Stadt Hofgeismar eine Hochwasserschutz-Studie an der Soode und eine Überflutungssimulation für alle weiteren Hombresser-Fließgewässer bei dem Planungsbüro WAGU in Auftrag gegeben. Darüber hinaus soll das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie Fließfahrkarten für Hombressen erstellen.

Herr Sobirey vom Planungsbüro WAGU stellte uns gemeinsam mit Herrn Hartmann vom städtischen Bauamt die Ergebnisse einer Simulation der Überschwemmung für die Gewässer Lempe, Soode, Reinbecke und Giesbach im DGH vor. 
Die vorgestellten Daten beruhten auf einem Worst Case Szenario, bei dem bei allen vier Fließgewässern in Hombressen zur gleichen Zeit ein Hochwasserereignis simuliert wurde, welches statistisch gesehen alle 100 Jahre auftritt.
So sei zum Beispiel bei Regen aus dem Gießbach ein zu geringer Abfluss in die Lempe möglich, sodass auch in der Aue viele Häuser vom Hochwasser betroffen wären. In der Dorfmitte könnte eine Wassertiefe von bis zu 60 cm erreicht werden. Der Bereich „Kreuzung Soode Richtung Soodehöfe“ könnte ebenfalls stark überschwemmt werden.

Als mögliche Hochwasserschutzmaßnahmen nannte Herr Sobirey u.a. Gebäudeschutz in Form von z.B. Stemmtoren, wasserfesten Fenstern, Ufermauern sowie Renaturierungsmaßnahmen oder die Veränderung der Wasserführung.


Wir planen eine Info-Veranstaltung für alle HombresserInnen

Ausgehend von den aufschlussreichen Simulationsdaten planen wir eine öffentliche Bürgerversammlung im DGH, in der das Planungsbüro und auch die Stadt Hofgeismar allen Interessierten die Daten näher erläutern. Mit dem erstellten Bildmaterial vom Planungsbüro WAGU kann so jeder abschätzen, wie stark man von einem Hochwasserereignis betroffen sein könnte.

Nähere Infos dazu folgen.


Unsere anschließende „Orts“-begehung

Im Anschluss an die Präsentation dieser aufschlussreichen Daten fand eine Ortsbegehung statt, um sich vor Ort ein Bild über mögliche Überschwemmungen machen zu können. Dabei wurde gemeinsam mit Herrn Hartmann eine „to do-Liste“ angebahnt, in der es vor allem um das Freischneiden der oben genannten Gewässer sowie das Beseitigen von Totholz ging. Zusätzlich haben wir uns vor Ort ein Bild zur Renaturierungsmaßnahme am Mühlstädter-Teich gemacht, welche mittelbar auch dem Hochwasserschutz im Lempetal dient. Nähere Infos zum Projekt bekommt ihr auf der Seite der Stadt Hofgeismar (Link zum Beitrag der Stadt) oder bei der HNA (Link zum HNA-Artikel).


An dieser Stelle danken wir Herrn Hartmann vom Bauamt und Herrn Sobirey vom Planungsbüro WAGU für diese informative Veranstaltung. Besonderer Dank geht auch an unseren „Chauffeur“, Herrn Tölle.


Euer Ortsbeirat Hombressen!

Bei Fragen und Anregungen kontaktiert uns gerne!

Der Hombresser Hochzeitswald wächst weiter!

Hochzeitspaare aus Hombressen bekommen am Samstag, den 30. Oktober, ab 15 Uhr wieder die Möglichkeit, im Hochzeitswald auf dem Kringel einen Baum zu pflanzen!

Das Team Hochzeitswald und der städtische Bauhof haben gemeinsam das von der Stadt Hofgeismar bereitgestellte Gelände für die Pflanzungen vorbereitet. Die Hochzeitspaare müssen nur noch die Werkzeuge zum Pflanzen des Baums und zum Anbringen des Schilds selbst mitbringen. Die neuen Bäume werden von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald für die Aktion kostenlos zur Verfügung gestellt. Bäume, die in den vergangenen Jahren nicht angewachsen sind, können von den Paaren ersetzt werden. Zur Erneuerung der nicht angewachsenen Bäume stehen insgesamt 13 Bäume zur Verfügung. Das Team Hochzeitswald bittet die Paare, die nicht angewachsenen Bäume auszutauschen, wobei die Befestigungshölzer und -seile wiederverwendet werden sollen. Auch fehlende Namensschilder können angebracht werden.

Für das leibliche Wohl (Essen+Trinken) wird gesorgt.

Eine Anmeldung ist erforderlich per Mail oder Telefon unter:

hochzeitswald-hombressen@gmx.de

Telefonisch bei Jürgen Weß: 05671/6861

Der neue Willkommensplatz für Hombressen!


Bald wird neben dem Backhaus der Spinnstube und hinter dem Spielplatz am DGH ein vollkommen neuer Treffpunkt für alle Bewohner und Besucher von Hombressen entstehen. Zentral in unserem Dorf gelegen, soll der Willkommensplatz als Anlaufstelle für Wanderer, Radfahrer und alle anderen Besucher dienen. Aber natürlich soll der neu gestaltete Platz vor allem uns als Hombressern zur Verfügung stehen und unsere gesellschaftliche Dorfmitte rund um DGH, Spinnstube und Backhaus aufwerten.

Hintergrund: Integriertes kommunales Entwicklungskonzept (IKEK) der Stadt Hofgeismar

Der Willkommensplatz ist eines der zentralen Leitprojekte des IKEK, welches unter aktiver Mitwirkung der Ortsbeiräte und vieler engagiertet Bürgerinnen und Bürger in den letzten Jahren erarbeitet wurde. Die Leitprojekte des IKEK gehen somit unmittelbar aus den Ergebnissen diverser kommunaler Veranstaltungen in den Hofgeismarer Ortsteilen hervor. Hintergrund zur Erstellung des IKEK war die Aufnahme der Stadt Hofgeismar in das Dorfentwicklungsprogramm des Landes Hessen, welches zur nachhaltigen Entwicklung hessischer Dörfer beitragen und somit auch Mehrwerte für die hessischen Kommunen schaffen soll.

Als Ergebnis aus diesem Dorfentwicklungsprozess ist nunmehr der Willkommensplatz für unser Dorf entstanden, welcher nun endlich konkret durch Haushaltsmittel der Stadt Hofgeismar und Fördermittel umgesetzt werden kann.


Und so wird unser neuer Willkommensplatz aussehen:

Hier ist die Luftansicht des Entwurfs des Planungsbüros Kaczor zu sehen. Bestandteile des Willkommensplatzes werden mehrere Sitzmöglichkeiten, Fahrradständer und ein Picknicktisch sein. Der vorhandene Baumbestand wird dabei bewusst erhalten und in die Gestaltung des Platzes integriert. Zudem wird ein separater Zugang zum Spielplatz geschaffen.

Weitere Bilder des Planungsentwurfes:


Wann geht es los?

Der Ortsbeirat hat das bisherige Planungskonzept beschlossen, sodass das Bauamt der Stadt Hofgeismar mit der Umsetzung des Projektes beginnen kann. Es ist dabei mit einem Baubeginn ab dem Frühjahr 2022 zu rechnen.

Euer Ortsbeirat Hombressen!

Bei Fragen und Anregungen zu dem Projekt kontaktiert uns gerne!

Wir sind fast am Ziel: Die Schaltung der FTTH-Glasfaser-Hausanschlüsse hat begonnen!

Endlich biegen wir in Hombressen auf die Zielgerade ein und können nun nach und nach die neuen Glasfaseranschlüsse nutzen. Damit beginnt für unser Dorf eine neue digitale Zukunft! Auch wenn im Dorf die Tiefbauarbeiten weiterhin laufen und deshalb noch nicht jeder Hausanschluss installiert worden ist, hat die Fa. Götel bereits mit der Schaltung der bestehenden Hausanschlüsse begonnen. Das bedeutet ganz konkret: Wer „geschaltet“ ist und seine Zugangsdaten erhalten hat, kann den neuen Internetanschluss nutzen!

Die entscheidende Frage ist natürlich:
Wie kann man den FTTH-Anschluss schnellstmöglich nutzen?

Hierzu haben wir euch die wichtigsten Infos zusammengefasst!

Je nachdem, ob bereits ein Hausanschluss installiert und ob bereits der sog. „Fibertwist“ (s. Bild rechts) angebracht wurde, ergeben sich verschiedene Wege zur Nutzung des FTTH!


  • Hausanschluss ist installiert
  • Fibertwist ist angebracht
  • Fibertwist hängt noch nicht am Stromnetz
  • Schließt auf jeden Fall denFibertwist ans Stromnetzan, sobald dieser bei euch im Haus installiert wurde!
  • Nur wenn der Fibertwist Strom hat, kann mit einer der folgenden Alternativen fortgefahren werden!

  • Hausanschluss ist installiert
  • Fibertwist ist angebracht
  • Power-Lämpchen am Fibertwist leuchtet dauerhaft grün
  • Signal-Lämpchen am Fibertwist leuchtet rot.

  • Der Fibertwist hat Strom und ist bereit, das Glasfasersignal zu empfangen.
  • Leuchtet das Signal Lämpchen dauerhaft rot, ist die Glasfaserleitung zwischen Hausanschluss und Verteilerkasten noch nicht fertiggestellt. Hier ist noch etwas Geduld gefragt. Lasst den Fibertwist aber am Stromnetz.

  • Hausanschluss ist installiert
  • Fibertwist ist angebracht
  • Power-Lämpchen am Fibertwist leuchtet dauerhaft grün
  • Signal-Lämpchen am Fibertwist blinkt grün.

  • Der Fibertwist hat Strom und ist bereit, das Glasfasersignal zu empfangen.
  • Blinkt das Signal-Lämpchen grün, besteht eine Glasfaserverbindung zwischen dem Hausanschluss und dem Verteilerkasten.
  • Euer Anschluss ist allerdings noch nicht geschaltet. Erst wenn das Signal-Lämpchen dauerhaft grün leuchtet, ist eine Schaltung erfolgt.
  • Damit Götel den Anschluss schalten kann, wird die „GPON“-Nummer des Fibretwists benötigt. Nehmt per Telefon oder E-Mail Kontakt mit Götel auf und gebt die Nummer durch. Die Nummer findet ihr in der Regel auf der Verpackung und/oder auf der Fibertwist-Box selbst.
  • E-Mail Götel: info@goetel.de
  • Hotline Götel: 0551 384 55555

  • Hausanschluss ist installiert
  • Fibertwist ist angebracht
  • Power-Lämpchen am Fibertwist leuchtet dauerhaft grün
  • Signal-Lämpchen am Fibertwist leuchtet dauerhaft grün.
  • Zugangsdaten von Götel sind noch nicht per Post verschickt wurden
  • Der Fibertwist hat Strom und ist bereit, das Glasfasersignal zu empfangen.
  • Wenn das Signal-Lämpchen dauerhaft leuchtet, ist eure Leitung geschaltet!
  • Wendet euch sobald wie möglich an die Götel-Hotline oder meldet euch per Mail bei Götel, um eure Zugangsdaten zu erhalten. Aus Datenschutzgründen bekommt ihr die Zugangsdaten nur auf dem Postweg.
  • E-Mail Götel: info@goetel.de
  • Hotline Götel: 0551 384 55555

  • Hausanschluss ist installiert
  • Fibertwist ist angebracht
  • Power-Lämpchen am Fibertwist leuchtet dauerhaft grün
  • Signal-Lämpchen am Fibertwist leuchtet dauerhaft grün.
  • Zugangsdaten von Götel liegen vor.
  • Strike!
  • Nach Eingabe der Zugangsdaten könnt ihr nun das FTTH nutzen! Folgt dabei der Anleitung, die Götel mit euren Zugangsdaten zusammen verschickt hat.

Eure Multiplikatoren Torben & Julian

Der finale Ausbau beginnt! Start des FTTH-Ausbaus in Hombressen !

Bereits im September konnten die meisten ACO-Verteilerkästen in Hombressen an das Glasfasernetz angeschlossen werden. Diese Woche hat nun endlich der FTTH-Ausbau (Glasfaser bis ins Haus) begonnen. Die ersten Hausanschlüsse wurden bereits in den letzten Tagen am oberen Ende der Waldstraße (Abzweigung vorm „Kringel“) fertiggestellt, was mancher sicherlich anhand der Baumaschinen bereits erahnen konnte.

Leider haben wir aktuell noch keine näheren Informationen über den genauen Ablauf (Welche Straße wird wann ausgebaut?), die geplante Dauer oder einen Fertigstellungstermin für den FTTH-Ausbau. Auch über den Anschluss des Verteilerkastens in der Talstraße an das Glasfasernetz liegen uns derzeit keine neuen Informationen vor. Sobald wir hier Informationen von Götel oder der ausführenden Tiefbaufirma (Fa. ANK-Bau GmbH aus Kassel) erhalten, werden wir diese hier schnellstmöglich zur Verfügung stellen.

Für alle, die sich bereits Gedanken machen, wie so ein Hausanschluss konkret aussieht und wo man ihn im eigenen Haus platzieren könnte, ist hier ein bereits fertiggestellter Hausanschluss aus der Waldstraße: