Selbstbedienungsladen in Hombressen?

Bald wieder Produkte für den täglichen Bedarf vor Ort in Hombressen einkaufen?
Ein Selbstbedienungsladen „Am Platz 1“ könnt es möglich machen.

Wie schön war es doch, als wir noch die Möglichkeit hatten, direkt im Dorf unsere Einkäufe zu erledigen. Auf Grund des demografischen und wirtschaftlichen Wandels ist die örtliche Nahversorgung auch in Hombressen in den letzten Jahren auf ein Minimum gesunken.

Köhler, Bäcker Ernst sowie die Direktvermarktung der Familie Hampe versorgen uns mit regionalen Wurst, Fleisch und Backwaren – das ist super! Aber viele wünschen sich weitere Produkte für den täglichen Bedarf direkt vor Ort.

Der erste Schritt ist hierfür nun gemacht. Der Magistrat ist damit beauftragt, 
„Kontakt mit Anbietern bzw. Betreibern von digitalen Selbstbedienungsläden zur örtlichen Nahversorgung aufzunehmen und zu klären, ob die Schaffung eines entsprechenden Angebots realisiert werden kann, wenn die Stadt hierfür das Grundstück „Am Platz 1“ in dem größten Hofgeismarer Ortsteil Hombressen zur Verfügung stellt.“

Dieser Antrag wurde wie folgt begründet: „Wie in vielen anderen Dörfern auch, ist die örtliche Nahversorgung in Hombressen auf Grund des demografischen und wirtschaftlichen Wandels in den letzten Jahren auf ein Minimum gesunken.“

Bis auf kleine Zweigstellen einer Bäckerei und einer Fleischerei, die nur noch stundenweise geöffnet haben, bietet der Ort keinerlei Nahversorgung mehr für die Bürger an. Erst vor kurzem wurde der letzte Bankautomat von der Kasseler Sparkasse abgebaut. Hombressen ist durch die Grundschule, den Kindergarten, ein aktives Vereinsleben und Internetzugang über Glasfaser ein attraktiver Ort für junge Familien mit Kindern, was nicht zuletzt durch den Verkauf aller Grundstücke im Neubaugebiet bestätigt wird.

Es stellt sich jedoch die Frage, wie die Stadt das Leben auf dem Land, in diesem Fall in Hombressen, für junge Familien mit Kindern, aber auch dem größten Teil der Bevölkerung, nämlich der Altersgruppe zwischen 60 und 80 Jahren, attraktiv gestalten möchte.

Menschen, die immobil sind, sind von der Nahversorgung ausgeschlossen und auf Hilfe anderer, aber auch auf den öffentlichen Nahverkehr angewiesen. Bei allen Einwohnern ist der Wunsch nach einem „kleinen Laden“ mit Produkten für den täglichen Bedarf groß. Ein „klassischer“ Einkaufsmarkt mit hohen Personalkosten und begrenzten Öffnungszeiten kann in vielen Dörfern nicht wirtschaftlich betrieben werden. Eine interessante Alternative hierzu stellen deshalb digitale Selbstbedienungsläden dar, in denen 24 Stunden am Tag, an sieben Tagen in der Woche die wichtigsten Lebensmittel und Produkte des täglichen Bedarfs gekauft werden können.


Datenschutzhinweis: Beim Abspielen des Videos wird deine IP-Adresse an einen Server von Google (Anbieter YouTube) gesendet.

In anderen Kommunen wurden entsprechende Konzepte bereits erfolgreich umgesetzt. Beispielhaft genannt seien hier die „teo-Stores“ der Einzelhandelskette tegut oder „Emma’s Tag & Nacht Markt“. Im Idealfall kann das Angebot durch Produkte von regionalen Erzeugern abgerundet werden. Bei einem Einkauf werden die Waren von den Kunden selbst gescannt und bargeldlos mittels App oder Karte gezahlt, was auch das Problem der fehlenden Bargeldversorgung nach Abbau der Bankautomaten auf dem Dorf mindert.

Zusätzlich könnten an dem Standort eines digitalen Selbstbedienungsladens auch weitere Angebote, wie z. B. Ladestationen für E-Bikes und E-Autos realisiert werden.

Die guten Erfolgsaussichten eines solchen Selbstbedienungskonzepts werden auch dadurch bestätigt, dass ein örtlicher Erzeuger von Fleisch- und Wurstwaren seine Produkte bereits erfolgreich über einen Selbstbedienungsstandort mittels eines „24/7 Wurstautomats“ verkauft.

Das kürzlich durch die Stadt erworbene Grundstück „Am Platz 1“ in Hombressen war bereits früher der Standort eines kleinen EDEKA-Marktes und könnte durch ein solches Vorhaben nach Abriss der baufälligen Altgebäude einen neuen, sinnvollen Nutzungszweck erhalten und damit wesentlich zur Verbesserung der örtlichen Infrastruktur beitragen.

Auf Grund der Größe und zentralen Lage bietet das Grundstück eine gute Erreichbarkeit zu Fuß aber auch Parkmöglichkeiten für Pkw und damit ideale Voraussetzungen für ein innovatives Projekt. Ganz nebenbei würde die Dorfmitte dadurch wieder optisch aufgewertet und zum Verbleiben einladen.“

Nicht nur der vom Magistrat eingereichte Antrag hat Tegut auf uns Hombresser aufmerksam gemacht, sondern auch ihr!

Viele von euch sind dem folgenden Link https://www.tegut.com/expansion-campaign/standorterfassung.html schon gefolgt und haben Hombressen und den Standort „Am Platz 1“ fleißig beworben.

Von diesem Aktionismus der Hombresser war Tegut begeistert und hat direkt Kontakt zum Ortsbeirat und der Stadt Hofgeismar aufgenommen. Tegut werde sich im Team über Hombressen als potentiellen Standort beraten sowie Berechnungen in Auftrag geben und sich dann erneut bei uns melden.

Am 15.06.22 findet ein erstes Treffen und eine Ortsbegehung statt. Wir werden euch darüber auf der nächsten Ortsbeiratssitzung informieren.

Wer mehr über den „tegut-teo“ erfahren möchte, findet ausführliche Information im angefügten Flyer oder direkt im Web: https://www.tegut.com/teo.html

Falls ihr Lust habt, euch in diesen Planungsprozess einzubringen oder noch weitere Ideen habt, meldet euch gerne bei uns.

Der Ortsbeirat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.