Unser Dorf

Hombressen ist ein Dorf im Landkreis Kassel in Nordhessen (Deutschland). Mit 1.647 Einwohnern (Stand 2015) ist es der größte dörfliche Stadtteil von Hofgeismar.

Hombressen wird erstmals um 1200 als Humpretissen urkundlich erwähnt. Der Ort entsteht an der „Königsstraße“ von Kassel nach Helmarshausen ab etwa 1455 neu. Die evangelische Dorfkirche wurde ab 1718 neu errichtet, der Turm der Kirche erst im Jahr 1753 fertiggestellt. Die Friedenseiche wurde 1871 nach dem Deutsch-Französischen Krieg gepflanzt.

Der Bau der Hombresser Kirche

Der Kirchbau geht auf die Initiative des Pfarrers Johannes Hold zurück. Dieser fand zu Beginn seiner Dienstzeit 1712 eine alte, baufällige und für Hombresser Verhältnisse zu kleine Kirche vor.

Doch der Hombresser Gemeinde fehlte das Geld für einen Neubau. Deshalb schrieb Hold eine Bittschrift an den Landesfürsten, der eine Kollekte bewilligte, die 933 Reichstaler erbrachte.

Nach dem Osterfest 1718, das man noch in der alten Kirche feierte, wurde diese abgerissen. Der Neubau war bis zum zweiten Advent desselben Jahres so weit fortgeschritten, das man „in der Mauer und dem bloßen Gehölz, ohne Dach und Fenster wieder um den Gottesdienst zu halten anfing“.

Der Kirchbau machte nun von Jahr zu Jahr Fortschritte. Als Fertigstellungstermin, der auch als Basis für das 200 und 250 jährige Kirchenjubiläum diente, wird der 7. August 1733 angesehen. Ein Bericht des Pfarrers Hold über den Kirchbau, der mit einem Weihespruch schließt, ist auf diesen Tag datiert.

Die Fertigstellung des Turms erfolgte im Jahr 1753. Nachdem der Turm bislang „Mangel des Geldes mit Bredtern bedeckt worden “ war, wurde er jetzt mit Schiefer gedeckt.

Die Friedenseiche – Eine Eiche als Mahnmal für den Frieden

Am 10.05.1871, also heute vor 132 Jahren, wurde mit dem Frieden von Frankfurt am Main nach der Kapitulation Frankreichs im Januar und dem Vorfrieden von Versailles im Februar 1871 der Deutsch-Französische Krieg (1870/1871) endgültig beendet. Als Reaktion auf diesen Krieg, in dem auch viele Hombresser mitgekämpft haben, pflanzte die Bevölkerung auf dem höchsten Punkt der Gemarkung (Warth.) eine Eiche als Mahnmal für den Frieden: Unsere Friedenseiche.

Das erste Gemeinschaftshaus im Kreis Hofgeismar

Über fünfzig Jahre liegt die Einweihung eines der ersten hessischen Gemeinschaftshäuser zurück. Am 29.08.1953 wurde das mit beachtlichen Eigenleistungen der Hombresser Einwohner errichtete Gebäude eingeweiht. Das erste Gemeinschaftshaus im Kreis Hofgeismar wurde innerhalb eines Jahres geplant und gebaut. Die verschiedenen Einrichtungen wie Gemeinschaftsraum, Bade- und Waschanlage mit Mangelraum sollten das Leben auf dem Dorf einfacher und lebenswerter gestalten. Laut Festschrift wurde der Waschtag durch die moderne Waschanlage sogar zum Festtag.