Selbstbedienungsladen in Hombressen?

Bald wieder Produkte für den täglichen Bedarf vor Ort in Hombressen einkaufen?
Ein Selbstbedienungsladen „Am Platz 1“ könnt es möglich machen.

Wie schön war es doch, als wir noch die Möglichkeit hatten, direkt im Dorf unsere Einkäufe zu erledigen. Auf Grund des demografischen und wirtschaftlichen Wandels ist die örtliche Nahversorgung auch in Hombressen in den letzten Jahren auf ein Minimum gesunken.

Köhler, Bäcker Ernst sowie die Direktvermarktung der Familie Hampe versorgen uns mit regionalen Wurst, Fleisch und Backwaren – das ist super! Aber viele wünschen sich weitere Produkte für den täglichen Bedarf direkt vor Ort.

Der erste Schritt ist hierfür nun gemacht. Der Magistrat ist damit beauftragt, 
„Kontakt mit Anbietern bzw. Betreibern von digitalen Selbstbedienungsläden zur örtlichen Nahversorgung aufzunehmen und zu klären, ob die Schaffung eines entsprechenden Angebots realisiert werden kann, wenn die Stadt hierfür das Grundstück „Am Platz 1“ in dem größten Hofgeismarer Ortsteil Hombressen zur Verfügung stellt.“

Dieser Antrag wurde wie folgt begründet: „Wie in vielen anderen Dörfern auch, ist die örtliche Nahversorgung in Hombressen auf Grund des demografischen und wirtschaftlichen Wandels in den letzten Jahren auf ein Minimum gesunken.“

Bis auf kleine Zweigstellen einer Bäckerei und einer Fleischerei, die nur noch stundenweise geöffnet haben, bietet der Ort keinerlei Nahversorgung mehr für die Bürger an. Erst vor kurzem wurde der letzte Bankautomat von der Kasseler Sparkasse abgebaut. Hombressen ist durch die Grundschule, den Kindergarten, ein aktives Vereinsleben und Internetzugang über Glasfaser ein attraktiver Ort für junge Familien mit Kindern, was nicht zuletzt durch den Verkauf aller Grundstücke im Neubaugebiet bestätigt wird.

tegut teo store

Es stellt sich jedoch die Frage, wie die Stadt das Leben auf dem Land, in diesem Fall in Hombressen, für junge Familien mit Kindern, aber auch dem größten Teil der Bevölkerung, nämlich der Altersgruppe zwischen 60 und 80 Jahren, attraktiv gestalten möchte.

Menschen, die immobil sind, sind von der Nahversorgung ausgeschlossen und auf Hilfe anderer, aber auch auf den öffentlichen Nahverkehr angewiesen. Bei allen Einwohnern ist der Wunsch nach einem „kleinen Laden“ mit Produkten für den täglichen Bedarf groß. Ein „klassischer“ Einkaufsmarkt mit hohen Personalkosten und begrenzten Öffnungszeiten kann in vielen Dörfern nicht wirtschaftlich betrieben werden. Eine interessante Alternative hierzu stellen deshalb digitale Selbstbedienungsläden dar, in denen 24 Stunden am Tag, an sieben Tagen in der Woche die wichtigsten Lebensmittel und Produkte des täglichen Bedarfs gekauft werden können.

In anderen Kommunen wurden entsprechende Konzepte bereits erfolgreich umgesetzt. Beispielhaft genannt seien hier die „teo-Stores“ der Einzelhandelskette tegut oder „Emma’s Tag & Nacht Markt“. Im Idealfall kann das Angebot durch Produkte von regionalen Erzeugern abgerundet werden. Bei einem Einkauf werden die Waren von den Kunden selbst gescannt und bargeldlos mittels App oder Karte gezahlt, was auch das Problem der fehlenden Bargeldversorgung nach Abbau der Bankautomaten auf dem Dorf mindert.

Zusätzlich könnten an dem Standort eines digitalen Selbstbedienungsladens auch weitere Angebote, wie z. B. Ladestationen für E-Bikes und E-Autos realisiert werden.

Die guten Erfolgsaussichten eines solchen Selbstbedienungskonzepts werden auch dadurch bestätigt, dass ein örtlicher Erzeuger von Fleisch- und Wurstwaren seine Produkte bereits erfolgreich über einen Selbstbedienungsstandort mittels eines „24/7 Wurstautomats“ verkauft.

Das kürzlich durch die Stadt erworbene Grundstück „Am Platz 1“ in Hombressen war bereits früher der Standort eines kleinen EDEKA-Marktes und könnte durch ein solches Vorhaben nach Abriss der baufälligen Altgebäude einen neuen, sinnvollen Nutzungszweck erhalten und damit wesentlich zur Verbesserung der örtlichen Infrastruktur beitragen.

Auf Grund der Größe und zentralen Lage bietet das Grundstück eine gute Erreichbarkeit zu Fuß aber auch Parkmöglichkeiten für Pkw und damit ideale Voraussetzungen für ein innovatives Projekt. Ganz nebenbei würde die Dorfmitte dadurch wieder optisch aufgewertet und zum Verbleiben einladen.“

Nicht nur der vom Magistrat eingereichte Antrag hat Tegut auf uns Hombresser aufmerksam gemacht, sondern auch ihr!

Viele von euch sind dem folgenden Link https://www.tegut.com/expansion-campaign/standorterfassung.html schon gefolgt und haben Hombressen und den Standort „Am Platz 1“ fleißig beworben.

Von diesem Aktionismus der Hombresser war Tegut begeistert und hat direkt Kontakt zum Ortsbeirat und der Stadt Hofgeismar aufgenommen. Tegut werde sich im Team über Hombressen als potentiellen Standort beraten sowie Berechnungen in Auftrag geben und sich dann erneut bei uns melden.

Am 15.06.22 findet ein erstes Treffen und eine Ortsbegehung statt. Wir werden euch darüber auf der nächsten Ortsbeiratssitzung informieren.

Wer mehr über den „tegut-teo“ erfahren möchte, findet ausführliche Information im angefügten Flyer oder direkt im Web: https://www.tegut.com/teo.html

Falls ihr Lust habt, euch in diesen Planungsprozess einzubringen oder noch weitere Ideen habt, meldet euch gerne bei uns.

Der Ortsbeirat

Einladung zur Ortsbeiratssitzung am 29.06.

Der Ortsbeirat lädt herzlich zur nächsten Ortsbeiratssitzung am 29.06.2022 um 20:00 Uhr ein.

Tagesordnung

  1. Begrüßung 🙂
  2. Protokoll der letzten Sitzung
  3. Sachstandsbericht Bauamt
    • Baumpflanzaktion
    • IKEK
    • Hochwasserschutz
    • Ankauf „Römerhaus“
  4. Barrierefreie Bushaltestelle
  5. Bericht Lebensmittel-Selbstbedienungsladen
    Ortsbegehung tegut 15.6.
  6. Mitteilungen

Tausend Klimabäume im Landkreis Kassel

Kostenlos einen Laub- oder Obstbaum bekommen, einpflanzen und etwas Gutes für den Klimaschutz tun – Wer hat Interesse?

Die Stadt Hofgeismar möchte durch eine Baumpflanz-Aktion einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Sowohl die HNA als auch die Hofgeismar Aktuell berichteten darüber, dass durch neu gepflanzte einheimische Laubbäume u. a. Kohlenstoffdioxid aufgenommen werden oder sie als Schattenspender dienen sollen: https://www.landkreiskassel.de/pressemitteilungen/2021/maerz/klimabaeume.php

In diesem Rahmen bietet die Stadt Hofgeismar auch uns HombresserInnen an, auf privat geeigneten Flächen entsprechende Bepflanzungen vorzunehmen.

Wer Interesse an einem Laub- oder Obstbaum hat, meldet sich bitte bei uns oder per Mail bei der Stadt Hofgeismar unter 200baeume@stadt-hofgeismar.de. Das Interesse an den Bäumen sollte bis zum 03.06.22 bekundet werden.

Die Pflanzstandorte werden im Anschluss auf Eignung geprüft und nach Absprache mit den Eigentümern bepflanzt. Die Pflanzungen sind für den Herbst 2022 vorgesehen.

Das Tolle daran ist, dass dieses Angebot kostenlos ist. Wir müssen uns im Gegenzug nur um den Baum kümmern 😉

Wer keinen eigenen Platz zur Verfügung stellen kann, aber trotzdem Ideen hat, wo Bäume in Hombressen gepflanzt werden könnten, darf sich gerne bis Anfang Juni bei uns melden.

Der Ortsbeirat

Götel – neue Tarife ab Juni – höherer Upload

Götel passt die LWL-Tarife zum 1. Juni 2021 erneut an. Der 10er LWL-Tarif fällt komplett weg. Alle, die diesen Tarif abgeschlossen haben, können diesen aber behalten. Für alle, die neu abschließen, gelten die neuen Tarife.

Neue Tarife ab 1. Juni 2021

Die Upload-Rate steigt in allen neuen Tarifen erheblich. Nach Aussage eines Götel-Mitarbeiters werden alle, die noch die alten Tarife abgeschlossen haben, nach und nach umgestellt und profitieren so von der besseren Leistung im Upstream. Das ist dann von Vorteil, wenn ihr größere Dateien (Bilder, Videos, …) über das Internet versendet.

Alle Infos zum Anschluss zusammengefasst

Im folgenden Video habe ich vielleicht auch für euch nützliche Infos zum Glasfaseranschluss zusammengetragen. Wer such nur für einzelne Themen interessiert: Nach dem Video folgen Abschnittsinfos mit Zeitangabe.

00:00 Anschluss / Voraussetzungen für die Nutzung

02:33 Zugangsdaten / FritzBox

04:01 Heimnetz / Repeater / Mesh

08:28 Einrichtung Telefonie (ACO-Connect)

10:55 Speedtest 🙂

05.05.2021 – Nachtrag / Berichtigung

Die VLAN-ID darf NICHT bei den Telefonieeinstellungen eingetragen werden, nur bei den Internetzugangsdaten. Ich dachte erst das sei nötig, da die Telefonie anfangs nicht funktionierte. Im Fall von Götel/ACO ist es offensichtlich aber kein Problem, wenn die VLAN-ID eingetragen wird. Bei anderen VoIP-Anbietern kommt es aber offenbar zu Problemen.

Neue Infos zu Glasfaser Hombressen

Nachdem letzten Freitag der FTTC-Ausbau (Glasfaser bis zum Verteilerkasten) bei uns in Hombressen fast abgeschlossen werden konnte, geht es nun Schritt für Schritt auf unser Ziel zu: der Glasfaseranschluss direkt bis ins Haus (FTTH). Wir wollen euch dabei immer auf dem Laufenden halten und die neusten Infos, die wir von Goetel erhalten, an euch weitergeben. Wir werden diesen Beitrag ggf. aktualisieren oder neue veröffentlichen, wenn es neue Infos zum FTTH-Ausbau gibt.

ACO-Kunden / FTTC-Ausbaustufe

Durch den Anschluss der Verteilerkästen an das Glasfasernetz stehen allen ACO-Kunden nun zumindest die gebuchte Geschwindigkeit auch tatsächlich zur Verfügung. Der Verteilerkasten an der Kreuzung Udenhäuser Straße / Talstraße konnte noch nicht angeschlossen werden, sodass einige ACO-Kunden aus der Talstraße noch nicht am Glasfasernetz, sondern noch am ACO-Funknetz angebunden sind. Die Bandbreite, die per Richtfunk nach Hombressen zur Verfügung gestellt wird, verteilt sich so aber auf wesentlich weniger Verbraucher, sodass auch diese Kunden schon eine Verbesserung erfahren sollten. Sobald uns die Information über den Anschlusszeitpunkt vorliegt, melden wir uns mit einem Update.

VDSL 50 für ACO-Kunden

Alle ACO-Kunden, die einen Antrag auf FTTH bei Götel gestellt haben, werden ab sofort auf VDSL 50 umgestellt. Das bedeutet 50 MBit im Download und 10 MBit im Upload. Damit das bei euch auch ankommt, sind folgende Voraussetzungen nötig:

  • ACO-Kunde
  • Antrag auf FTTH gestellt
  • Leitung wurde von ACO / Götel erfolgreich umgestellt
    (das sollte bereits bei allen automatisch per Script passiert sein)
  • Die Leitung ist für VDSL freigeschaltet
    (hier gab es im Einzelfall Probleme, die mit einem Anruf bei ACO / Götel gelöst werden können – die Telekom muss die Leitung ggf. für VDSL freischalten)
  • Der Router (z. B. FRITZ!Box) muss VDSL unterstützen, wie zum Beispiel das Modell FritzBox 7430 oder neuer
FRITZ!Box 7490 mit VDSL 50

Eure derzeitige Bandbreite könnt ihr hier messen: https://breitbandmessung.de

Kosten für den DSL-Anschluss

Zunächst bezahlt jeder seinen ACO-Tarif wie gehabt. Das heißt aber auch, dass Kunden mit günstigen Verträgen einen Vorteil haben gegenüber Kunden, die bislang schon viele Monate VDSL 50 bezahlt haben, die Bandbreite aber kaum nutzen konnten. Zukünftige Götel-Kunden können aber demnächst auf einen Götel-FTTC Vertrag wechseln, den sie übergangsweise bis zum FTTH-Ausbau vergünstigt bekommen sollen. Der genaue Zeitpunkt, ab dem das möglich sein wird, steht noch nicht fest. ACO oder Götel werden darüber informieren. Sollten wir neue Infos zu diesem Thema haben, erfahrt ihr es auch hier.

DSL 50 für 39,95 bis zur Umstellung auf FTTH

Auch bei den Anschlusskosten für den Hausanschluss gibt es Neuigkeiten, die wir in einen neuen Beitrag packen: http://hombressen-online.de/blog/2020/09/19/neue-tarif-details-fuer-ftth/

Auf gute Downloads
Julian und Torben

Neue Tarif-Details für FTTH

Wie heute aus der HNA zu entnehmen ist, werden nun auch die Stadt Hofgeismar und die anderen Ortsteile ab 2021 durch Götel mit einem Glasfaseranschluss versorgt. Wenn uns Informationen zum Start in Hombressen vorliegen, informieren wir euch sofort. Allerdings müssen die anderen Ortsteile natürlich auch die geforderte Quote erfüllen, was wir bereits erfolgreich hinter uns haben.

Neue Anschlusskosten

Götel hat die LWL-Tarife überarbeitet und die Anschlusskosten geändert:

Alte Tarife
Neue Tarife

Die gute Nachricht: Die Anschlussgebühren wurden insgesamt reduziert. Ab dem Tarif LWL 200 entfallen die Anschlusskosten komplett. Die neuen Preise können auch genutzt werden, wenn bereits ein Antrag gestellt wurde. In diesem Fall geraten die neuen günstigeren Preise. Götel wird alle Kunden noch über die neuen Tarife und Wechselmöglichkeiten informieren.

Es gibt aber auch Nachteile:

Vorsicht bei LWL 10 und Eigenleistung

Wer den kleinsten Tarif LWL 10 beantragt hat, für den erhöhen sich nach den neuen Tarifen die Anschlusskosten. Stefan Finger, unser Ansprechpartner bei Götel, versicherte uns aber, dass für alle bereits gestellten Anträge der Bestandsschutz gilt: Das heißt: Alle, die den LWL 10 bereits bestellt haben, zahlen den vereinbarten ursprünglichen Preis.

Die Verlegung des Glasfaserkabels vom Grundstücksrand bis in das Haus ist nicht mehr in Eigenleistung möglich. Götel hat damit zu schlechte Erfahrungen gemacht, sodass hier umgesteuert wurde.

Schönes Wochenende
Julian und Torben